Woihnaochte im Orwer Waald

Bad Orber Museum
Sonntag, 04. Dezember 2022, 14 bis 18 Uhr

Der Bad Orber Geschichts- und Heimatverein öffnet erstmals zum Weihnachtsmarkt 2022 das Museum in der Zeit von 14:00 Uhr bis 18:00.

14:30 Uhr: Irmgard Mack führt durch das Museum.

16:00 Uhr: Maria Luise Strauß liest eine Orber Weihnachtsgeschichte:
Die Geschichte „ Woihnaochte im Orwer Waald “, von Pfr. Hermann J. Heim, wurde im „ Bad Orber “ 1930 veröffentlicht und von Hermann Heim 2007 ins Orwerische übersetzt.

Reinhilde Freund umrahmt die Veranstaltung musikalisch.

Die Lesung findet im Forum der Abteilung 1 ( Erdgeschoss ) des Museums statt.

Während der Öffnungszeit des Museums präsentiert Hermann Heim eine neue Broschüre: "Die Geschichte der in den 1970er Jahren weit über Bad Orb hinaus bekannten Gesangsgruppe »Bembelschola/Bembelsänger«".

Der Geschichts- und Heimatverein lädt sehr herzlich zu diesem adventlichen Sonntagnachmittag ein.

Vortrag: Die Totenkutsche von Bad Orb

König-Ludwig I-Stiftung in der Frankfurterstr.
Donnerstag, 03. November 2022, Beginn 18.30 Uhr

Das kulturelle Erbe Bad Orbs bewahren. Vortrag von Hermann Heim.

Wie vor einiger Zeit angekündigt, will ein Arbeitskreis des Geschichtsvereins in Vorträgen und Publikationen neue Akzente setzen und bisher brachliegende Themen von Geschichte und Kultur Bad Orbs aufgreifen. Auch im neuen Heimatbuch des MKKreises für 2023 werden 3 Themen vorgestellt. Der als Autor und "Heimatdichter" bekannte Hermann Heim greift in einem bildgestützten Vortrag im Saal der "König-Ludwig I-Stiftung" ein vergessenes und der Jahreszeit angemessenes Thema auf, das allen älteren Orbern noch bekannt ist: Die Orber "Sepulkralkultur - das Beerdigungswesen in Bad Orb der Jahre 1920-1960".

H. Heim berichtet von Zeitzeugeninterviews, belegt mit einer Reihe noch nie gesehener Fotos authentisch diese spezielle Orber Kultur. Dabei kommt ihm zustatten, daß er selbst als Meßdiener ("Meßdeuner" in Orberisch) darin beteiligt war. Besonders anschaulich werden beschrieben:
Die Totenkutsche, Totenfahne, Kranzmädchen, Bedienstete, Verkehrswege, Rituale, auch in den Fotos alte Orber Ansichten, usw. Interessant besonders für alle geschichtsinteressierte Orber und auch Fremde ist diese Darstellung einer erloschenen Kultur. Auch der Wandel der Trauerkultur in der heutigen Gesellschaft wird dargestellt.

Der Heimat- und Geschichtsverein wird auch in weiteren Aktionen auf interessante kulturelle Themen aufmerksam machen.

Totenkutsche am Burgring 1959
Totenkutsche am Burgring 1959